Zeichen setzen zum Fair Trade Tag

Jedes Jahr ist am zwei­ten Sams­tag im Mai Fair Tra­de Day — 2021 am 8.Mai.

Vie­le Part­ner von Fair Tra­de Town Bül­ach setz­ten im Monat Mai ein Zei­chen mit einer Akti­on zum Fai­ren Handel.

Das Her­ti­hus hat den Pro­to­typ ihrer «fai­ren» Snack­box  dem Her­ti­La­bor (Tran­si­ti­on-Bül­ach) zum erpro­ben gege­ben. Neben vier ver­schie­de­nen cla­ro-Scho­ko­la­den (50g) gibt es ver­schie­de­ne Eigen­krea­tio­nen: Apfel­ring­li, Her­ti­kek­se, Sab­lé, Flu­tes, Nussmischung …

Bei Fürst unver­packt gab es Fair Tra­de- Geträn­ke am 8. 5. 2021 zum hal­ben Preis

Alna­tu­ra mach­te eine Aus­stel­lung mit Fair Tra­de-Kaf­fee und ‑Scho­ko­la­de und leg­te die Kli­ma-Fly­er und den Fair Tra­de Town-Lepo­rel­lo auf.

Coop Im Guss ver­teil­te Fair Tra­de-Rosen zum Mut­ter­tag und warb mit Aktio­nen für aus­ge­wähl­te Fair Tra­de-Pro­duk­te wie Zucker, Reis, Bana­nen, Schokolade.

Im Volg im Städt­li wur­den die Fair Tra­de-Pro­duk­te des Ladens präsentiert.

Der Mini-Cla­ro­la­den in der Alt­stadt­buch­hand­lung wies mit Pla­kat, Fly­er und eini­gen Pro­duk­ten auf den Fair Tra­de Tag hin.

Die Men­sa (SV-Ser­vice) der Kan­tons­schu­le Zür­cher Unter­land ser­vier­te den Schüler*innen und Lehr­per­so­nen am 12. Mai ein Fair Tra­de Menu.

Berufs­wahl­schu­le Bül­ach: Das Fair Tra­de-Menu vom 26. Mai schmeck­te Schüler*innen und Lehrer*innen.

Am 26. — 28. Mai stell­ten drei Schüler/innen Fair Tra­de-Drinks her und ver­kau­fen sie in Regensdorf.

Die Büla­cher Filia­le der ZKB leg­te die Fly­er zum Fair Tra­de Tag auf und wies auf ihre Fairtra­de-Gold­bar­ren hin.
Im Bild:

Burak Kesen, Ver­tre­ter der ZKB in der Arbeits­grup­pe Fair Tra­de Town Bülach.

Die Katho­li­sche Kir­che sicher­te der Jub­la (Jungwacht/Blauring) einen jähr­li­chen Betrag zu, um fai­re und bio­lo­gi­sche Lebens­mit­tel in Lagern und Veranstaltungen/Übungen/Sitzungen zu kaufen.

Bei­de Kir­chen häng­ten die Pla­ka­te zu Kli­ma-Kri­se und Fai­rem Han­del auf.

Tran­si­ti­on-Bül­ach, Grup­pe Kon­sum & Recy­cling: Tan­ja Schnei­der und Bar­ba­ra Gug­er­li spra­chen am Fair Tra­de Day Passant*innen in der Markt­gas­se auf Fair Tra­de an und ver­teil­ten Fly­er zu Kli­ma­kri­se und Fair Tra­de. Die mei­sten ver­stan­den unter Fair Tra­de einen gerech­ten Lohn für die Bau­ern.  Den Befrag­ten war kaum bekannt, dass Fair Tra­de neben finan­zi­el­len Vor­tei­len auch mit Sozi­al- und Umwelt­stan­dards ver­bun­den ist, auf lang­fri­sti­gen und trans­pa­ren­ten Han­dels­be­zie­hun­gen beruht und regel­mäs­si­ge Über­prü­fun­gen ent­lang der Pro­duk­ti­ons­ket­te stattfinden.

Fast die Hälf­te der Befrag­ten hat­te bereits erfah­ren, dass Bül­ach die Aus­zeich­nung Fair Tra­de Town anstrebt. Noch die­ses Jahr ist es so weit! Am 3. Sep­tem­ber soll die Aus­zeich­nungs­fei­er stattfinden.


Orga­ni­siert wur­de der Anlass von der Arbeits­grup­pe Fair Tra­de Town Bül­ach (www.fairtradetown.ch/buelach).

Fotos: www.andrealobsiger.ch (aus­ser Coop und Berufswahlschule)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.