Totenmesse — Kunst oder Abfall?

  • von

Acht­los Weg­ge­wor­fe­nes, am Clean-up-Day Wie­der­ge­fun­de­nes traf am Sams­tag in der Büla­cher Alt­stadt auf Fotos von Thier­ry Andreo­li. Ergänzt mit Tex­ten von Mit­glie­dern der Text­werk­statt Wis­li reg­te die Aus­stel­lung zum Nach­den­ken und Mit­dis­ku­tie­ren an.

Kunst schärft den Blick auf unse­re Umwelt. Sie lenkt unse­re Auf­merk­sam­keit auf die Din­ge des All­tags und setzt sie in neue Rela­tio­nen. Kunst ord­net die Din­ge in ande­re – oft über­ra­schen­de – Kon­tex­te ein. Vor die­sem Hin­ter­grund lud die Grup­pe Frei­zeit & Kul­tur/­Tran­si­ti­on-Bül­ach am letz­ten Sams­tag am Büla­cher Kirch­hü­gel ein zum Schau­en, Dis­ku­tie­ren, Mit­den­ken und zum sel­ber Schrei­ben. Die Fund­ge­gen­stän­de vom Büla­cher Clean-up-Day, die schwarz-weiss Fotos von Thier­ry Andreo­li und ein­drück­li­chen Gedan­ken aus der Text­werk­statt Wis­li mach­ten deut­lich: Abfall ist nicht ein­fach tote Mate­rie. Er ver­dient, dass wir über ihn nach­den­ken, uns mit ihm aus­ein­an­der­set­zen und ihm so die letz­te Ehre erwei­sen.

Das haben am letz­ten Sams­tag zahl­rei­che Büla­che­rin­nen und Büla­cher beim Besuch auf dem Weg zum sams­täg­li­chen Markt gemacht. Und noch viel mehr. Sie haben mit­dis­ku­tiert und die Aus­stel­lung mit ihren eige­nen Gedan­ken ergänzt und berei­chert.

Die Foto­gra­fien von Thier­ry Andreo­li waren nicht arran­giert. Sie akzen­tu­ie­ren aus der Stras­sen­per­spek­ti­ve den all­täg­li­chen Abfall von Dosen, Schach­teln, Papier­fet­zen und Ziga­ret­ten­stum­meln. Es sind oft klei­ne, fast ver­schwin­den­de Details, acht­los weg­ge­wor­fen, der Umge­bung über­las­sen. Die Pla­stik­fo­lie im Gebüsch, die lee­re Bier­fla­sche erhiel­ten so eine star­ke Sym­bol­kraft, die über das foto­gra­fier­te Objekt hin­aus weist. Die ergän­zen­den Tex­te der Mit­glie­der der Text­werk­statt Wis­li zeug­ten von einer sehr per­sön­li­chen, stark sub­jek­tiv gefärb­ten Aus­ein­an­der­set­zung mit der Abfall­the­ma­tik. Unter­stützt wur­de die Aus­stel­lung von der Stadt Bül­ach und der refor­mier­ten Kir­che Bül­ach. (Lena Tobler)

-> Wer die Aus­stel­lung am Kirch­hü­gel ver­passt hat, hat Gele­gen­heit sie am Her­ti-Fäscht zu sehen: Am Sa. 5. Okto­ber beim Kies­platz am Her­ti­weg 19 Bül­ach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.